1. April 2021

 

Die Brutsaison hat begonnen – Bitte nehmen Sie Rücksicht auf Wiesenbrüter!


 Großer Brachvogel
Großer Brachvogel.

Kiebitze, Brachvögel und andere Wiesenbrüter sind aus ihren Winterquartieren wieder zurückgekehrt ins Altmühltal, einem der bedeutendsten und größten Wiesenbrüterlebensräume Südbayerns. Die Brutzeit hat begonnen!

In der Brutzeit und der Jungenaufzucht, etwa von Mitte März bis Ende Juli, reagieren die Vögel zum Schutz ihrer Gelege und Küken besonders empfindlich auf Störungen.


 Frei laufende Hunde stellen eine besondere Gefahr dar! Bitte Hunde an die kurze Leine!
Frei laufende Hunde stellen eine besondere Gefahr dar! Bitte Hunde an die kurze Leine!.

Menschen abseits der Wege, laute Geräusche und freilaufende Hunde, die sich ihren Revieren und Gelegen auf wenige hundert Meter nähern, werden als Bedrohung erkannt. Die Altvögel werden von den Nestern hochgescheucht und reagieren mit Warn-, Abwehr- oder Fluchtreaktionen. Die Zeit, in der Gelege und Jungtiere ungeschützt verbleiben, nutzen oftmals Krähen oder andere natürliche Feinde, um Gelege zu plündern oder Küken zu jagen.

Halten die Störungen lange an, besteht die Gefahr der Auskühlung der Eier. Jede Störung führt zu unnötigen Belastungen und Stress für die Tiere während der ohnehin sehr anstrengenden Brutzeit. Aufgrund der dramatischen Bestandsrückgänge ist eine besondere Rücksichtnahme zwingend geboten!


 Klaus Fackler (LPV, links), Helmut Lang (Umweltschutzfonds), Fabian Meyer und Dieter Rampe (Bgm. von Muhr am See ) beim Anbringen einer Wegmarkierung am Rande des Wiesmet
Klaus Fackler (LPV, links), Helmut Lang (Umweltschutzfonds), Fabian Meyer und Dieter Rampe (Bgm. von Muhr am See ) beim Anbringen einer Wegmarkierung am Rande des Wiesmet .
Deshalb bitten wir Sie, beachten Sie die Hinweise entlang der Wege und folgende Regeln:
  • Bleiben Sie auf den Wegen und betreten Sie nicht die Wiesen! Dies gilt auch für Hunde!
  • Verhalten Sie sich ruhig und leise, bitte keine laute Musik abspielen oder anderen lauten Geräusche im Brutgebiet!
  • Halten Sie Ihre Hunde an der kurzen Leine und lassen Sie sie niemals freilaufen! Selbst wenn die Hunde  den Vögeln und Küken nicht nachjagen, stellen sie eine extreme Störung dar!

Dies gilt für das „Wiesmet“, die Altmühlaue südlich von Aha bis Trommetsheim und nördlich von Ornbau bis Herrieden, die Niederungen zwischen Leutershausen, Brunst und Eyerlohe und die Aue westlich von Colmberg.

Bitte bedenken Sie auch:

Wiesenbrüter sind vom Aussterben bedroht und nach Naturschutzgesetz streng geschützt! Eine Störung der Vögel, wie durch einen Verstoß gegen die Anleinpflicht, stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann mit einer Geldbuße belegt werden. Ebenso ist das Betreten von Wiesen in der Zeit des Aufwuchses von März bis Oktober generell verboten!

<< ZURÜCK